Zahnfleischrückgang – Hilfe durch Mundhygiene und Prophylaxe

Mundhygiene Prophylaxe Zahnfleischrückgang

Zahnfleischrückgang – Hilfe durch Mundhygiene und Prophylaxe

Menschen mit Zahn- oder Zahnfleischproblemen sind oft eher verhalten und trauen sich nicht, in Gesellschaft herzhaft zu lachen oder beim Sprechen den Mund weit zu öffnen. Das ist verständlich, zeugt aber auch von einem deutlichen Verlust an Lebensqualität. Ganz abgesehen von eventuellen Schmerzen an den Zähnen oder am Zahnfleisch. Selbst bei bester Stimmung kann man sich im Umgang mit anderen dann einfach nicht mehr ganz unbeschwert fühlen.

Dabei ist Zahnfleischrückgang ein weit verbreitetes Problem. Nicht immer handelt es sich eine Folgeerscheinung mangelnder Mundhygiene. Selbst bei regelmäßigen Zahnarztbesuchen und optimaler Mundpflege kann es zum Zahnfleischrückgang kommen. Besonders im Alter sowie bei Entzündung des Mundraumes oder einer Erkrankung der Zähne ist das durchaus möglich. Leider handelt es sich dabei um die Vorstufe zur Parodontitis (fälschlich auch Parodontose genannt). Geht das Zahnfleisch zurück, liegen die schmerzempfindlichen Zahnhälse zunehmend frei und werden anfällig für Karies.

Diese Anzeichen sollten Sie unbedingt ernst nehmen: Zahnfleischbluten, Mundgeruch und angeschwollenes sowie auf Druck mit Schmerz reagierendes Zahnfleisch. Bei Zahnfleischentzündungen und Zahnfleischrückgang handelt es sich nicht nur um ein ästhetisches Problem. Sondern um eine ernsthafte Erkrankung mit Folgeerscheinungen! Deshalb sollten Sie nicht einfach abwarten, denn von selber werden die Unannehmlichkeiten keinesfalls weggehen. Je früher Sie handeln, desto besser.

Zahnfleischrückgang Hilfe

 Zahngesundheit für ein strahlendes Lächeln – gegen Zahnfleischrückgang!

Zahngesundheit für ein strahlendes Lächeln – gegen Zahnfleischrückgang!

Ist aus einem leichten Rückgang des Zahnfleisches erst eine Parodontitis mit freiliegenden Zahnhälsen geworden, kann nur noch der Zahnarzt mit einer entsprechenden Behandlung helfen und verhindern, dass die Zähne sich lockern und durch Schädigung des Kieferknochens schließlich ausfallen. Bei Frühentdeckung lässt sich Zahnfleischrückgang aber durchaus mit hilfreichen Hausmitteln behandeln, um ein Fortschreiten der Erkrankung zu verhindern.

Natürliche Hilfsmittel bei Zahnfleischrückgang

Bei Zahnfleischentzündung und leichtem Zahnfleischrückgang können Teebaumöl und Kamillentee helfen. Beim Zähneputzen sollten Sie unbedingt auf eine milde Zahncreme und eine weiche, das Zahnfleisch nicht noch mehr schädigende Zahnbürste sowie die richtige Putztechnik achten. Da sich Bakterien nicht nur am Zahnhals, sondern auch in den Zahnzwischenräumen sammeln, sollte vor dem Zähneputzen Zahnseide verwendet und jeder einzelne Zahnzwischenraum gereinigt werden. Die Mundhygiene spielt bei Zahnfleischrückgang eine äußerst wichtige Rolle – am besten so:

  • check
    Reinigung der Zahnzwischenräume mit Zahnseide
  • check
    Zähneputzen mit milder Zahncreme und weicher Bürste
  • check
    Ausspülen im Anschluss und nach jeder Mahlzeit mit Kamillentee oder Teebaumöl 2-3 Minuten spülen
  • check
    Ausspucken ohne nachzuspülen
  • check
    Teebaumöl auf entzündetes Zahnfleisch auftragen oder mehrmals täglich Salbeiblätter kauen

Tipp: Putzen Sie Ihre Zähne mit einer hochwertigen elektrischen Zahnbürste!

Kamillenaufguss

Während Ihrer Maßnahmen gegen den Zahnfleischrückgang sollten harte sowie laktosehaltige Lebensmittel außen vor bleiben. Denn vor allem Milchprodukte können die Entzündung und damit den Rückgang des Zahnfleischs begünstigen. Nicht selten entsteht Mundgeruch bei leichtem Zahnfleischrückgang, weil sich Speisereste in Zahnfleischtaschen einlagern und durch bakteriellen Einfluss zersetzen.

Bei Zahnfleischrückgang ist Geduld erforderlich, da entzündliche Veränderungen am Zahnfleisch sich nicht innerhalb kurzer Zeit regulieren. Vor allem wenn Zahnfleischtaschen entstehen, kann aus einem anfänglich marginalen Zahnfleischrückgang schnell eine Parodontitis mit schmerzhaften Folgen werden. Sollte trotz aller Fürsorge die natürliche Behandlung nicht den gewünschten Effekt bringen, ist eine Behandlung durch den Zahnarzt unausweichlich.

Wichtiger Hinweis: Diese Webseite dient der allgemeinen Information und ist gründlich recherchiert. Dennoch können Fehler oder Irrtümer nicht ausgeschlossen werden. Die Informationen sind nicht zur Selbstdiagnose oder Behandlung von Erkrankungen geeignet. Den Besuch beim Arzt oder Zahnarzt können sie auf keinen Fall ersetzen!

>