Gingivitis – Ursachen, Symptome und Behandlung

Zahnfleischentzündung Gingivitis Parodontitis

Gingivitis Behandlung

Zahnfleischentzündung Schmerzen ernst nehmen!

Aus medizinischer Sicht entsteht eine Zahnfleischentzündung (medizinischer Name: Gingivitis) fast ausschließlich durch Bakterien, die sich in der Mundhöhle befinden. Bei mangelhafter Mund- und Zahnhygiene können sich Keime besonders gut ausbreiten und das Zahnfleisch angreifen. Eine Studie belegt, dass rund 80% aller Deutschen an Gingivitis leiden. Viele wissen jedoch nichts davon, denn die Entzündung ist oft nicht schmerzhaft und bleibt zunächst unentdeckt. Wenn die Gingivitis bereits chronisch ist, kann die Zahnfleischentzündung Schmerzen frei sein. 

Außer Gingivitis Schmerzen ist eines der Symptome das Zahnfleischbluten beim Zähne putzen. Es tritt nur gelegentlich auf und wird in den meisten Fällen ignoriert, übersehen oder nicht wirklich ernst genommen.

Ganz dringend ist Hilfe gefragt, wenn sich Zähne gelockert haben. Dann ist der Zahnhalteapparat nicht mehr in der Lage, die Zähne sicher zu halten. In vielen Fällen ist dies nicht mal mit Zahnschmerzen verbunden und gerade deswegen so gefährlich. Überlassen Sie daher bei der Zahnhygiene nichts dem Zufall! Ignorieren Sie in keinem Fall die ersten Hilferufe Ihres Körpers, wenn es zu Zahnschmerzen oder Zahnfleischbluten kommt! Ein Hinweis darauf, dass es um die Mundhygiene nicht ganz so gut bestellt ist, ist auch eine Überempfindlichkeit gegenüber Kaltem und Warmem. Wenn es z. B. beim Genuss von Eis zu einem Ziehen in den Zähnen kommt, sollten Sie reagieren und einen Zahnarzt aufsuchen.

Eine Zahnfleischentzündung bereitet den Weg in Richtung dritte Zähne oder Wurzelbehandlung.
Auch wenn kaum Beschwerden vorhanden sind, wird ohne Therapie aus der Entzündung des Zahnfleisches früher oder später eine Parodontitis. Paradontitis ist eine Entzündung, des “Zahnhalteapparats” oder „Parodontiums“. Hierbei können sich die Zähne lockern und im schlimmsten Fall ausfallen.

Aus einer Gingivitis wird oft eine Parodontitis. Lassen Sie es nicht so weit kommen!

Was tun bei Gingivitis?

  • check
    Zahnfleischbluten
  • check
    Zahnfleisch gerötet
  • check
    Zahnfleisch angeschwollen
  • check
    Geschwür am Zahnfleisch

Wenn Sie bei Zahnfleischentzündung frühzeitig regieren, können Sie Zahnfleisch und Zähne noch schützen. Am Anfang reichen oft die einfachsten Maßnahmen. So kann die richtige Mundhygiene Wunder bewirken und Schlimmeres verhindern, Spülungen mit pflanzlichen Mitteln helfen zusätzlich. Wenn eine Gingivitis nicht binnen einer Woche zurückgeht oder abheilt, sollten Sie einen Zahnarzt aufsuchen.

Eine viel gelobte antibakterielle Mundspülung zur Unterstützung der Gingivitis Behandlung ist zum Beispiel diese von Odol:

Gingivitis Hausmittel

Im Folgenden die besten Tipps für Mundspülungen, die Sie ganz einfach selbst herstellen können. Achten Sie darauf, dass die Lösungen bei der Verwendung weder zu heiß noch zu kalt sind!

Akute Gingivitis Behandlung mit Kamille 

Kamille ist das wohl bekanntestes Hausmittel bei Gingivitis Schmerzen. Kamille beruhigt, lindert die Symptome und hilft bei Entzündungen. Ein Esslöffel ganzer, getrockneter Kamillenblüten ist am besten geeignet, aber zwei oder drei Teebeutel tun es auch. Brühen Sie damit einen Tee auf und lassen Sie ihn 6 bis 10 Minuten ziehen. Sobald der Aufguss genügend abgekühlt ist, gurgeln und spülen Sie mit dem Tee die betroffenen Stellen.

Salbei zur Mundpflege

Salbei enthält antibakterielle Öle, die bei Entzündungsprozessen helfen.  Zubereitet wird er wie der Kamillentee. Salbei ist in Süddeutschland in vielen Gärten zu finden. Alternativ lutschen Sie Salbei -  Bonbons, möglichst ohne Zucker.

Gingivitis Hausmittel Gewürznelken

Köcheln Sie etwa 10 Gewürznelken in 250 ml Wasser für ungefähr 10 min und lassen Sie abkühlen. Mit dem Sud spülen Sie die entzündete Stelle.  Oder legen Sie bei Gingivitis Schmerzen direkt eine Gewürznelke auf. Gewürznelken haben einen betäubenden Effekt und helfen auch bei Zahnschmerzen.

Eichenrinde kann Bakterienbefall reduzieren

Statt die zusammenziehende ("adstringierende") Eichenrinde selber zuzubereiten, fragen Sie danach in der Apotheke oder im Kräuterladen. Wirkt ebenfalls gegen Entzündung am Zahnfleisch.

Meersalz

Auch Meersalz wirkt antiseptisch gegen Keime und Krankheitserreger. Lösen Sie 1/8 Teelöffel in einem Glas Wasser auf und spülen Sie damit. Bitte nicht herunterschlucken, da es dann als Brechmittel wirkt.

Zahnfleischprobleme gehen nicht von selber wieder weg! Deshalb sollten Sie frühzeitig handeln.

Gingivitis Behandlung mit Salbei

Während Ihrer Maßnahmen gegen den Zahnfleischrückgang sollten harte und laktosehaltige Lebensmittel außen vor bleiben. Vor allem Milchprodukte können die Entzündung und damit den Rückgang begünstigen. Nicht selten entsteht Mundgeruch bei leichtem Zahnfleischrückgang, weil sich Speisereste in Zahnfleischtaschen einlagern und durch bakteriellen Einfluss zersetzen.

Bei Zahnfleischrückgang ist Geduld erforderlich, da entzündliche Veränderungen am Zahnfleisch sich nicht innerhalb kurzer Zeit regulieren. Vor allem wenn Zahnfleischtaschen entstehen, kann aus einem anfänglich marginalen Zahnfleischrückgang schnell eine Parodontitis mit schmerzhaften Folgen werden. Sollte trotz aller Fürsorge die natürliche Behandlung nicht den gewünschten Effekt bringen, ist eine Behandlung durch den Zahnarzt unausweichlich.

Hier noch einmal die wichtigsten Punkte zusammen gefasst.

Eine Gingivitis (Zahnfleischentzündung) ist eine meistens durch Bakterien verursachte Entzündung und benötigt dringende Behandlung, z.B. durch Zahnfleischentzündung Hausmittel.

akute Gingivitis Behandlung Kamille

Gingivitis Behandlung Therapie

Eine intensive Mundhygiene als Therapie ist sehr wichtig, wenn man an Gingivitis leidet, denn so können neue Bakterien aus Speiseresten im Mund entfernt werden. Denn einer Verbesserung der Mundhygiene kommen weitere Therapiemaßnahmen zur Anwendung. Dabei können orale Desinfektionsmittel in Form von Mundspüllösungen, Gels oder Mundsprays helfend eingesetzt werden. Denn je nachdem wie diese Mittel zusammengesetzt sind, können deren Inhaltsstoffe die Anzahl der Bakterien im Mund verringern und für mehrere Minuten oder sogar über mehrere Stunden wirken. Weitere Möglichkeiten finden Sie unter "Zahnfleischentzündung was tun?" Vielleicht bietet Ihnen Ihr Zahnarzt auch eine moderne Laserbehandlung an. Leider wird diese nicht von der Krankenkasse übernommen.

Gingivitis – Prophylaxe

Um gar nicht erst an Gingivitis zu erkranken gibt es einfache Möglichkeiten zur Vorbeugung.

Konsequente Mundhygiene. mit regelmäßigem Zähneputzen (wenigstens 2 Mal täglich je 3 Minuten) Minuten intensiv putzen müssen. Dazu müssen Sie mit Zahnseide die Zahnzwischenräume reinigen und bis zum Zahnfleisch kommen.

Jeder Zahnarzt bietet eine PZR – also eine Professionelle Zahnreinigung an. Diese sollte 2x im Jahr durchgeführt werden, bei akuten Problemen möglicherweise auch öfter. Bei der PZR wird das Gebiss untersucht und grobe und weiche Zahnbeläge ("Plaque") mechanisch und mit Ultraschallgeräten entfernt. Rauchen, Kaffee und Tee führen besonders schnell zu Verfärbungen und Belägen. Dagegen helfen die bei der PZR eingesetzten Pulverstrahlgeräte. Mit einem Luft-Wasser-Salzgemisch sprengen diese dann die Ablagerungen weg. Danach werden die Zwischenräume noch mit Zahnseide gesäubert.  Anschließend werden die Zähne poliert. Das erschwert die Bildung von neuem Zahnbelag. Zum Schluss gibt es dann noch einen fluoridhaltigen Lack. Tipps für die richtige Mundhygiene runden das Paket ab.

>